Freitag, 16. Oktober 2015 0 Kommentare

In Eigener Sache: Nach beinahe 3,5 Jahren ist nun Schluss...

... zumindest was meinen Blog bei blogspot.de betrifft:

Am 13.Juli 2012 schrieb ich meinen ersten Blogbeitrag. Das Projekt "Blog" war lediglich als kleines, persönliches Tagebuch für mich angedacht, hat aber wider erwarten grössere Formen angenommen. Es ist jetzt fast exakt 1 Jahr vergangen, als ich feststellen durfte, dass mein Blog im Schnitt 1500 Zugriffe pro Monat hat und ich war damals schon sprachlos. Aktuell sind es im Schnitt sogar 2500 Zugriffe pro Monat!
Dies hat mich nun vollends aus den Socken gehauen. Auch wenn einige Blogger müde darüber schmunzeln werden; ich finde es gigantisch und möchte mich bei euch allen bedanken.

Aus diesem Grund wollte ich einige kleine Änderungen vornehmen und bin an die Grenzen von blogger (blogspot) gestossen. Somit blieb mir keine andere Möglichkeit als mich endlich mit dem Thema WordPress und eigens gehostetem Blog zu beschäftigen. 

Es war nicht einfach; WordPress, mysql und "mein Hoster" wollten lange Zeit nicht so wie ich. Wer aber Nanos im Wald findet, findet sich auch im Tri-Magischen-Kampf zurecht. Pünktlich zum Wochenende habe ich es nun geschafft: 
WordPress läuft 

Zwar werde ich immer mal wieder kleinere Änderungen und Anpassungen vornehmen müssen - es ist noch nicht so wie ich es mir vorstelle - das eigentliche Problem "Der Umzug" ist jedoch geschafft und es blieb auf den ersten Blick nicht sehr vieles auf der Strecke.

Ab sofort findest du meinen Blog hier:

http://www.kocherreiter-geocaching.de/



...man liest sich...
Montag, 12. Oktober 2015 0 Kommentare

Giftspinne löst Feuerwehreinsatz aus

Am letzten Freitag (09.10.2015) entdeckte ein Spaziergänger bei Graz eine Spinne. Der Spaziergänger informierte natürlich sofort die Behörden, da er bei der Grösse der Spinne von einer ausgesetzten "hochgiftigen" Spinne ausging. Dem Pressebericht nach wurden Bilder der Spinne an "Sachverständige" geschickt die ebenfalls "um Vorsicht" baten.

Also rückte die Tierrettung der Grazer Berufsfeuerwehr aus. Gerne wäre ich dabei gewesen als die Profis der Tierrettung erkannten, dass es sich um eine Gummi-Spinne auf einem Geocache handelte.

Mit einem Klick geht es direkt zum Pressebericht und dem Bild der Spinne:
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/4839672/Experten-warnten_Kurioser-Alarm_Giftige-Spinne-war-nur-Spielzeug
Donnerstag, 8. Oktober 2015 0 Kommentare

Fledermausschutzzeit hat auch für Geocacher begonnen

Alle Jahre wieder und Alle Jahre wieder ist es wichtig darauf hinzuweisen:

Am 01.10.2015 hat in Deutschland wieder die Fledermaus-Schutzzeit begonnen. Ab sofort sollte der verantwortungsvolle Geocacher Bunker, Höhlen und Stollen bis zum 31.03.2016 meiden. Weckt man ein Tier im Winterschlaf bekommt es Hunger, findet aber keine Nahrung, kann nicht mehr "einschlafen" und stirbt! Daher deaktiviere bitte auch deine(n) entsprechende(n) Cache(s) und sammle alles ein (speziell das Logbuch), damit "weniger verantwortungsvolle" Geocacher nicht in Versuchung geführt werden. Füge das unten angeführte Bild ins Listing ein um zu zeigen, weshalb du deaktiviert hast.
 

Mit diesem Link bringst du das Bild ins Listing:
"http://img.geocaching.com/cache/e2198e0d-c2d6-4dba-8707-d41607b3ac42.jpg"

 
 
Allen anderen sei das Bundesnaturschutzgesetz §39 6) ans Herz gelegt:

(6) Es ist verboten, Höhlen, Stollen, Erdkeller oder ähnliche Räume, die als Winterquartier von Fledermäusen dienen, in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. März aufzusuchen; dies gilt nicht zur Durchführung unaufschiebbarer und nur geringfügig störender Handlungen sowie für touristisch erschlossene oder stark genutzte Bereiche.
 
 
 

Freitag, 25. September 2015 0 Kommentare

Problem: eMail-Verkehr über "Kontaktformular" bei Geocaching.com

Im letzten Jahr habe ich mich darüber geärgert, dass Geocacher bei Anfragen grundsätzlich die Antwortadresse nicht mehr angeben und ich diese umständlich über den GC-Account suchen muss (zum Bericht). Hierzu kamen einige Kommentare und ich habe mich damit etwas näher befasst:

Die Daten "meiner Technik":

  • GMX.de (FreeMail)
  • Windows 7 - Rechner
  • iPhone 5 + 6 mit iOS 8.4.1 (12H321) 
  • GMX-App (für iOS) 4.6.2 (3765)

Möchte ich über die GMX-App auf dem angebissenen Apfel (Modell ist egal, es geht weder beim 5er noch beim 6er) auf eine Mail-Anfrage eines Geocachers antworten die er/sie über Geocaching.com an mich geschickt hat, erscheint als Empfänger nicht die "Antwort anAdresse, sondern die noreplay-Adresse von Groundspeak im Empfänger-Feld. Somit muss ich entweder über die Account-Seite des Geocachers gehen um ihn/sie direkt anschreiben zu können, oder ich logge mich zu Hause auf dem Windows 7 - Rechner bei GMX.de ein. Komischerweise erscheint dann das "Antwort an" Feld richtig. 

Daraufhin habe ich versucht mit GMX zu klären, weshalb das Feld "Antwort an" auf dem Rechner funktioniert, aber nicht in der iOS-App. Versucht deshalb, da GMX zu keiner Stellungnahme bereit war:

GMX FreeMail ist ein kostenloses Produkt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen deshalb keinen kostenfreien Support anbieten können. Umfangreiche, kostenlose Hilfe zu allen Funktionen von GMX FreeMail finden Sie unter https://hilfe.gmx.net/.

Gerne sind wir auch persönlich für Sie da. Rufen Sie uns dazu einfach unter der unten genannten Telefonnummer an. Wenn Sie uns über unsere 0900-Servicerufnummer nicht erreichen, kann dies an einer Rufnummernsperre für Sonderrufnummern liegen. Sofern Sie als Anschlussinhaber keine anderen Angaben machen, ist diese Sperre bei den meisten Telefonanbietern automatisch aktiv. Selbstverständlich können Sie die Sperre einfach durch Ihren Telefonanbieter aufheben lassen.


Ganz toll GMX, danke... Nein, wegen diesem Problem rufe ich keine teure 0900-Servicenummer an oder verwende "ProMail"; zumal das Problem nicht bei FreeMail auftritt sondern in (meiner) iOS-App. Ich wechsle ganz einfach zu einem Mail-Anbieter bei dem dies funktioniert. Daraufhin habe ich meine GC-Mail-Adresse umgestellt und schwupps funktioniert alles so wie es sein muss. 

Darum meine Bitte an alle Geocacher:
Nicht "einfach auf Antworten klicken" - egal ob die Antwort im Nirvana verschwindet oder nicht. Schaut nach ob vielleicht eure App Schuld daran ist und der Fragesteller nichts dafür kann, dass vermeintlich keine Antwort-Adresse mitgeschickt wurde.

Deshalb bin ich vom neuen Messaging-System von Groundspeak begeistert. Mit meinem Smartphone bin ich bei GC.com dauerhaft eingeloggt. Kommt nun  die Benachrichtigung über eine neue Nachricht, klicke ich auf den angegebenen Link und kann direkt antworten. Allerdings hat Groundspeak noch nicht alle Hausaufgaben gemacht. Es sollten zwingend einige Punkte nachgearbeitet werden:
 
 
1. Grösse des Textfeldes
Die beiden Zeilen die der Schreiber sieht sind eine Katastrophe. Um den geschriebenen Text nochmals Korrektur lesen zu können wird ein grösseres Textfeld benötigt.
  
2. Nachrichten löschen
Es gibt keine Möglichkeit Nachrichten zu löschen! Weder einzelne Nachrichten, noch gesamte Unterhaltungen (wie Groundspeak die Interaktionen nennt). Eine gesamte Unterhaltung kann ausgeblendet werden; ausgeblendet jedoch nicht gelöscht.
 
3. Benachrichtigungen
Die eMail-Benachrichtigung über eine neue Nachricht im Message-Center wird nicht immer verschickt. Ich habe vor Kurzem auf eine Rückmeldung eines Geocachers gewartet und gewartet und gewartet. Als ich mich bei GC.com einloggte, sah ich jedoch dass diese vor geraumer Zeit bereits eingegangen war.
Zwischenzeitlich gibt es in den Profil-Einstellungen unter "E-Mail-Einstellungen" -> "Updates" -> "Message Center" den Punkt  Send me a notification every time I receive a message . Wo jedoch der Unterschied zum bisherigen Ich möchte Benachrichtigungen vom Nachrichten-Center per E-Mail erhalten sein soll erschliesst sich mir nicht auf den ersten Blick; auch nicht auf den Zweiten.
Dienstag, 22. September 2015 5 Kommentare

Mit einem Geocacher unter 1000 Funden sprechen wir nicht

In letzter Zeit geht es immer mehr um die Punktegeilheit Anzahl der Funde bei Geocaching.com und wie sich der/die eine oder andere Geocacher versucht diese mit unlauteren Mitteln zu steigern. Eigentlich bin ich gerne auf Events. Es ist schon etwas länger her als ich bei einem Event ankam und mich den mir gegenüber-sitzenden männlichen Geocachern vorstellte. Bevor sie überhaupt etwas sagten, tippten sie etwas ins Handy ein: natürlich war mir klar, dass es mein GC-Nick "zur Überprüfung" war. Komischerweise sprachen die beiden ab diesem Moment nichts mehr mit mir und kommentierten meine Aussagen negativ... Später fand ich heraus, dass die beiden zur "Cacher-Elite" von xxxx gehören sollten. Aha - Elite bedeutete hier also "hohe" 4-stellige Fundzahlen. Ein Geocacher am Tisch mit weniger als 1000 Funden passte da wohl nicht ins Gesprächsprofil und war unter deren Würde....

Gut, dass diese beiden Idio*** an diesem Tag die Ausnahme darstellten. Allerdings war dies der Zeitpunkt an dem ich mir geschworen habe NIE, aber auch GAR NIE vor einem Event die teilnehmenden Geocacher einer "Überprüfung" zu unterziehen und die Anzahl der Funde und deren Verteilung gedanklich zu speichern. Ich gehe unvoreingenommen auf ein Event, lasse mich überraschen wer mein(e) Nebensitzer(in) ist und freue mich über angenehme Gespräche: mit wem auch immer  wichtig ist dass alle Spass haben...


Änderung 23.09.2015
Ich habe im Vorfeld schlecht recherchiert und gesehen, dass die beschriebene "Elite" keine 5stellige Fundzahl hat und dies auch gleich geändert. 
Donnerstag, 17. September 2015 0 Kommentare

Rückruf: DMM ruft Karabiner zurück

DMM International Ltd www.dmmwales.com ruft einige Karabiner zurück:

DMM schreibt dazu:

„In einer kleinen Anzahl von Karabinern kann das Zusammenspiel von innerer Spiralfeder (Schließaktion) und Öffnungsdrücker (die Komponente, welche die Feder gegen den Karabinerkörper hält) dazu führen, dass der Öffnungsdrücker verlagert wird. Dies kann wiederum dazu führen, dass der Karabiner nicht oder der Mechanismus nicht vollständig schließt.“

Natürlich möchte sich niemand an einem Karabiner hängen dessen Schließmechanismus nicht zu 100% funktioniert. Daher bittet DMM die Karabiner zu überprüfen.

Es handelt sich um folgende Karabiner


Betroffen sind die Karabiner aus den Seriennummern:

14138xxxxX bis 14365xxxxX
15001xxxxX bis 15254xxxxX


Die Seriennummer findest du am Rücken des Karabiners


Fällt ein Karabiner in diesen Nummernbereich, gibt es von DMM eine Anleitung um zu prüfen ob der Schließdrücker wirklich betroffen ist. Lade dir die PDF Inspektion des Schließdrückers herunter und prüfe deine(n) Karabiner. Ist die Presslinie entsprechend der Anleitung zu sehen, besteht keine Gefahr. Ist die Presslinie jedoch nicht zu sehen darf der jeweilige Karabiner auf keinen Fall mehr eingesetzt werden. DMM arbeitet an der Umsetzung des Rückrufs. Weitere Informationen und den aktuellen Stand kannst du direkt beim Hersteller (Webseite, Twitter oder Facebook) erfahren.


Montag, 14. September 2015 0 Kommentare

Und es hat PLATSCH gemacht

Am Wochenende waren Mufromm und ich auf kleiner T5-Tour. Ganz bewusst wollten wir uns keinem Zeitdruck unterziehen und planten max. drei T5er. Aufwärmen konnten wir uns ganz gemütlich am 1.Baum in 8m Höhe. 

Zurück am Cachemobil ging es dann ins Remstal hinunter, denn ich hatte Lust auf einen Brücken-Abseiler. Zwar hatten wir beide noch keinen solchen versucht, aber wir dachten "schau'n m'r mal", denn Zeit hatten wir mehr als genug im Gepäck.

Vor Ort kam dann die Ernüchterung: Das Listing hatte nicht gelogen - einfach nur abseilen reicht hier nicht. Die Bandschlingen waren dabei und nach kurzem Brainstorming wagte ich es einfach mal. Seil am Geländer befestigt, angegurtet, über das Geländer und - woha - einen Baum hinauf zu klettern ist angenehmer. Egal, jetzt hänge ich schon im Seil und lasse mich ab, werfe die Bandschlinge über den Stahl und kämpfe mich zur Dose vor. Memo an mich: Dies von einem erfahrenen Kletterer nochmal zeigen lassen.

An der Dose angekommen klicke ich diese auf, sehe nicht dass ein Klickverschluss kaputt ist und es macht PLATSCH; Deckel samt Logbuch schwimmen 10m weiter unten in der Rems.  

Tja da gibt es keine andere Möglichkeit als ratzfatz wieder hoch, zum Cachemobil sprinten und die Wathose anzuziehen, die ich zum Glück dabei hatte.

Gut dass die Rems momentan Niedrigwasser führt. Somit konnten Deckel und Logbuch schnell gerettet werden. Wer das Logbuch fallen lässt darf es natürlich auch wieder an Ort und Stelle anbringen; nicht zur Strafe - nur zur Übung.

Beim 2. Mal ging es dann doch deutlich einfacher. Zwischenzeitlich hat sich auch noch Besuch auf der Brücke eingefunden und uns bei unseren Wat- und Kletterübungen fasziniert zugeschaut. Die Dose war wieder komplett angebracht, das Logbuch darin...was heisst Logbuch, es handelte sich um mehrere DIN-A 4 Blätter mit Cachebeschreibungen; ich denke einem Vorfinder passierte das selbe Malheur...beruhigend...und gerade als ich mich aus der Bandschlinge befreite machte es erneut "PLATSCH". Mufromm sagte in dem Moment "das war dein Autoschlüssel" ... ich Depp...

Da habe ich in der Hektik der Wathosen-Aktion vergessen den Schlüsselbund wieder aus der Hosentasche zu nehmen... Also noch schneller nach oben und aus dem Gurt gesprungen. Am Auto sah ich erleichtert, dass die Wathose DANEBEN lag. Nun ging es das 2.Mal in die Rems. Gut dass mein Schlüsselbund viele silberne Schlüssel hat, denn diese sah ich durch das trübe Wasser blitzen. Ein Griff reichte um ihn zu befreien. Glücklicherweise musste nicht einmal der Kopf unter Wasser .


Zudem weiss ich nun, dass die Elektronik im Schlüssel mehr als nur Spritzwasser-Geschützt ist.



Mufromm zeigte dann wie es ohne "PLATSCH" geht.



Mittlerweile nahte die Dämmerug mit grossen Schritten und wir beschlossen keine Risiken mehr eingehen zu wollen, denn viel gab es nicht, das heute noch fallen konnte...

 
;